13.12.2017, 02:39 Uhr » Prävention

Die Philosophie der Erfurter Tage



Die gesetzliche Unfallversicherung hat in der Prävention von Arbeitsunfällen und Berufserkrankungen eine lange Tradition. Kausale und interdisziplinäre, am Problem orientierte Betrachtungsweisen, führten zu effizienten Lösungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz. In einer sich schnell verändernden Arbeitswelt entstehen gesundheitliche Gefährdungen und Adaptationen zugleich, die in ihrem Kausalzusammenhang zu erkennen und im Sinne der Erhaltung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu beeinflussen sind.
In der BGN sind vorwiegend Klein- und Mittelbetriebe mit weniger als 20 Versicherten im Hotel- und Gaststättengewerbe sowie handwerklichen Bereichen der Nahrungsmittelherstellung erfaßt. Aus den Arbeits- und Produktionsbedingungen des Klein- und Mittelbetriebes ergeben sich auch besondere Bedingungen von Belastung und Beanspruchung, von Exposition und Disposition. Gewerbe- und branchenspezifische Belastungen mit sicherheitstechnischen und gesundheitlichen Gefährdungen erfordern für die Bedingungen von Klein- und Mittelbetrieben systemorientierte Präventionsansätze.

Die Erfurter Tage, entstanden aus einer Arbeitsberatung mit Arbeitsmedizinern und Verantwortungsträgern des betrieblichen Gesundheitsschutzes, verfolgen das Ziel, durch wissenschaftliche Untersuchungen arbeitsbedingte Gesundheitsgefährdungen und Gesundheitsstörungen zu definieren und praxisrelevante Lösungen für die Verhaltens- und Verhältnisprävention vorzulegen.

Die Erfurter Tage als Symposium zur Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren und Erkrankungen befaßten sich vorwiegend mit der Prävention obstruktiver Atemwegserkrankungen, von Berufsdermatosen, der Lärmschwerhörigkeit und Funktionsstörungen des Stütz- und Bewegungsapparates, insbesondere der Wirbelsäule.

Die Erfurter Tage, im historischen Ambiente des Kaisersaales zu Erfurt, dienen der Fort- und Weiterbildung von Arbeits- und Betriebsmedizinern, Technischen Aufsichtspersonen sowie Verantwortungsträgern des betrieblichen Gesundheitsschutzes.

Wissen kompakt

1x1 der Unfallstatistik

1x1 der Unfallstatistik

Ihr betriebliches Unfallgeschehen dokumentieren und analysieren
 
 

Anlagensicherheit

Anlagensicherheit

Zentrale Anlagenberatung - Internationale Verbindungen
 
 

Arbeitsschutzmanagementsysteme

Arbeitsschutz­management­systeme

Informationen und Praxis­hilfen für systematischen Arbeits­schutz
 
 

Arbeitszeitgestaltung

Arbeitszeit­gestaltung

Praxishilfen und Informationen
zum Thema Arbeitszeit
 
 

Brandschutz

Brandschutz

Verhütung und Bekämpfung von Bränden
 
 

Flüssiggasanlagen/Erdgasanlagen

Flüssiggasanlagen
und Erdgasanlagen


Sachgemäße und sichere Verwendung von Flüssiggas und Erdgas
 
 

Getränkeschankanlagen

Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische und hygienische Gefährdungen vermeiden
 
 

GHS - Global harmonisiertes System

GHS

Global harmonisiertes System -
neue Kennzeichnung von Chemikalien
 
 

Kegel- und Bowlinganlagen

Kegel- und Bowlinganlagen

Informationen und Praxishilfen zum Thema Kegel- und Bowlinganlagen
 
 

Lärm/Vibrationen

Lärm/Vibrationen

Informationen und Praxishilfen zum Thema Lärm und Vibrationen
 
 

Lebensmittelhygiene

Lebensmittelhygiene

Hilfestellung zur sicheren, gesunden Speisen- und Lebensmittelherstellung
 
 

REACH

REACH

Neue europäische Verordnung zum
Inverkehrbringen chemischer Stoffe